Richtlinien für die Teilnahme am Bujinkan

1. Das Bujinkan soll nur für jene offen sein, die mit den Richtlinien des Bujinkan Dojos einverstanden sind und sie aufrechterhalten.
Jene,  die dies nicht tun, soll es nicht erlaubt sein, teilzunehmen. Speziell: Nur jene, die diese Richtlinien gelesen haben und damit einverstanden
sind, ist es erlaubt, teilzunehmen.

2. Nur jene, denen es möglich ist, wahre Geduld, Selbstkontrolle und Hingabe auszuüben, ist es erlaubt, teilzunehmen.
Ein Untersuchungszeugnis (Attest) von einem Arzt soll vorgelegt werden. Vor allem Personen, die geistig krank, drogenabhängig oder psychisch
instabil sind, sollen vom Training ausgeschlossen werden. Die Notwendigkeit eines solchen Attests betrifft Personen, die eine Gefahr für andere
darstellen können; z.B. jene mit ansteckenden Krankheiten, Personen mit klinisch ungewöhnlichen Persönlichkeiten oder Physiologie, und denen es an
Selbstkontrolle mangelt.

3. Personen mit kriminellem Führungszeugnis sollen abgewiesen werden. Störenfriede, jene die kriminelle Taten begehen und die in Japan lebend die
örtlichen Gesetze brechen, sollen abgewiesen werden.

4. Jene, die die Richtlinien des Bujinkan nicht achten, und als Praktizierende oder Mitglieder der Gesellschaft unehrenhafte oder schmachvolle Taten
begehen, sollen ausgewiesen werden. Bis jetzt war das Bujinkan einer großen Anzahl von Leuten die nach Japan kamen, zugänglich. Leider gab es unter
Ihnen Personen, die gewalttätige Handlungen unter Einfluss von Alkohol begangen haben; geistig Kranke und Störenfriede, die nur an sich selbst
dachten und nicht gesehen haben, dass Ihre Handlungen andere wiederum schädigen. Diese Personen haben durch Ihre Handlungen das traditionelle
rechtschaffene Herz des Bujinkan weggeworfen. Von diesem Tag an sollen solche Personen ausgewiesen werden.

5. Unfälle die während des Trainings geschehen (im und außerhalb des Dojos), sollen nicht dem Bujinkan angelastet werden.
Das ist ein äußerst wichtiger Punkt. Jene, die nicht bereit sind die persönliche Verantwortung für Unfälle, die während des Bujinkan Trainings
geschehen, zu übernehmen, sollen nicht aufgenommen werden. Um nochmals für Klarheit zu sorgen: Das Bujinkan wird, egal an welchem Ort, keine
Verantwortung für Unfälle, die im Laufe des Trainings geschehen, übernehmen.

6. Alle, die dem Bujinkan beitreten, müssen eine jährliche Mitgliedskarte haben. Diese Karte bewahrt nicht nur die Ehre der Bujinkan Mitglieder,
sie weist dich auch als Teil einer großen Gesamtheit dessen Mitglieder mit dem Herzen eines Kriegers zusammenkommen, um sich selbst durch Training
und Freundschaft zu verbessern. Sie verkörpert den Ruhm der Kriegertugenden und bekundet zugleich Loyalität und Geschwisterliebe.

7. Die Tradition des Bujinkan erkennt die Natur und die Vielseitigkeit des menschlichen Lebens an und ist sich dessen bewusst,
was natürlich zwischen diesen zwei Teilen fließt:

  • „Das geheime Prinzip des Taijutsu ist es, die Grundsteine des Friedens zu kennen“.
  • „Der Weg des unbeweglichen Herzens (Fudoshin) soll erlernt werden.“

 

Seit kurzem ist das Bujinkan in der Tat international geworden.So wie es verschiedene Zeitzonen gibt, existieren auch verschiedene Tabus unter den Menschen und Nationen dieser Welt.
Wir müssen uns gegenseitig respektieren und bemühen, solche Tabus abzubauen.
An erster Stelle soll das Herz des Kriegers stehen und gemeinsam müssen wir an der eigenen Vervollkommnung und der des Bujinkan arbeiten.

Jene, die die obengenannten Richtlinien nicht aufrechterhalten, sollen aus dem Bujinkan vertrieben werden.

Masaaki Hatsumi – Soke