Bujinkan 武 神 館 – „Tempel des Kriegsgottes“

Toshitsugu Takamatsu, der Großmeister von neun japanischen Kriegskunstschulen, ernannte seinen Schüler Masaaki Hatsumi, kurz vor seinem Tod im Jahre 1972, zu seinem Nachfolger. Hatsumi Soke entschloss sich wegen des großen Umfanges (für jede einzelne Tradition braucht man ein ganzes Leben zum Lernen) der neun Traditionen (Ryu-ha) diese nicht getrennt, sondern als Einheit zu lehren.

Zu Ehren seines Lehrers Takamatsu, der nach seinem Tod „Bujin“ (göttlicher Krieger) genannt wurde, gab er dem Dojo den Namen „Bujinkan Dojo“.

Drei dieser Schulen sind die letzten Überlebenden Ninja Schulen die noch offiziell weitergegeben werden, weshalb es auch als Ninjutsu bezeichnet wird und die weiteren sechs Schulen sind traditionelle Samurai Schulen.

Am 9. September 1997 (Heisei) wurde dann das Bushinden (Hombu) Dojo eröffnet. Bis dahin hatte Hatsumi Soke abwechselnd in den Dojo einer Schüler unterrichtet. Das Training unter Hatsumi soll anfangs sehr hart gewesen sein, doch 1988 zu Beginn der Heisei-Periode (Heisei bedeutet Frieden Überall) beschloss er das Bujinkan diesem Aspekt anzupassen und milderte das Training ab.

Seit 1995 wird die Kampfkunst im Bujinkan, „Bujinkan BudoTaijutsu“ genannt.

Das Bujinkan ist der Zusammenschluß folgender Ryuha:

34. Soke   – Togakure Ryu Ninpo (Schule der verborgenen Tür)
28. Soke – Gyokko Ryu Koshijutsu (Schule des Edelsteintigers)
28. Soke – Kukishinden Ryu Happo Hikenjutsu (Schule der Neun Dämonengötter)
21. Soke – Gyokushin Ryu Ninpo (Schule des Edelstein-Herzens)
18. Soke – Koto Ryu Koppojutsu (Die Schule des den Tiger niederschlagen)
17. Soke – Takagi Yoshin Ryu Jutaijutsu (Schule des hohen Baumes und des erhabenen Herzens)
16. Soke – Shinden Fudo Ryu Dakentaijutsu (Schule des unbeweglichen Herzens)
15. Soke – Gikan Ryu Koppojutsu (Schule der Wahrheit und Gerechtigkeit)
14. Soke – Kumogakure Ryu Ninpo (In den Wolken versteckte Schule)